Wetter & Zeit
Wir schreiben den 10. September des Jahres 9 n. Chr.! Es ist früher Nachmittag, und die Sonne steht bereits hoch am Horizont. Einige Wolken ziehen über den Himmel. Die Temperaturen haben sich bei 22 ° Celcius eingependelt, und es zieht eine angenehme Brise über die germanische Landschaft.

Wegweiser
wichtige Links
Spiegel
Plot
Das schändliche Verhalten der Römer auf dem heiligen Thing hat eine allgemeine Entrüstung unter den Stämmen hervorgerufen. Die Fürsten wollen sich nicht länger diese Willkürherrschaft der fremden Eindringlinge gefallen lassen. Stimmen werden laut sich endlich gegen die Römer zu erheben. Bisher haben sie nur noch keine einheitliche Linie gefunden sich gegen Rom zu erheben. Die Fürsten sind sich uneinig. Es fehlt ein besonnener Führer, der die Stämme eint und weiß wie man die Kriegsmaschinerie der Römer zu fassen bekommt. Erste Kontakte werden geknüpft und die Aussicht auf ein Menschenopfer, das die Götter gnädig stimmen soll, scheidet die Geister. Das gemeinsame Stammestreffen zum Erntefest wird zum Meilenstein in der Geschichte der Cherusker.

Infos
Letzter Besuch: 17. Aug. 2018 um 11:16 h.
Deine bisherigen Post: .
Anschlagetafel» 30.11.2016 Der II. Teil unseres Plots mit dem Titel "Widerstand" wurde gestartet.
» 30.03.2018 Die Blacklist No. I für das Jahr 2018 wurde erstellt.
» 11.04.2018 Wir begrüßen Echidna ganz herzlich als neues Mitglied.

Zur Startseite Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche
Clades Variana » Ruhmeshalle der Helden » Gesuche » Board-Gesuche » [Canon] Die Dunkle Bruderschaft » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen | Thema zu den Index-Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Amunet Amunet ist weiblich
RED SPARROW


Hand des Schicksals:

ja

Die Dunkle Bruderschaft Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information Zum Anfang der Seite springen



Dass sich in einem Imperium wie Rom früher oder später auch andere Mächte ans Werk machen als die, die dem Kaiser treu ergeben sind, war sicher nur eine Frage der Zeit: Viele leugnen die Existenz eines geordneten Assassinenordens. Es gibt auch wenig, das dafürspricht: Man weiß nicht, ob sich die Mitglieder verdeckt halten oder, wenn sie nicht gerade morden, ein ganz normales Leben als Senator, Bauer, Schmied und Lehrer, führen. Sie sind mehr eine Gruselgeschichte, die man sich erzählt – und kommt es zu einem gezielten Anschlag, hofft man auf einen zufälligen Mord eines Wahnsinnigen. Es gibt genug Morde, die vollkommen Unschuldigen angehängt wurden, nur, um diese Gerüchte nicht zu bestärken. Eins ist allerdings sicher: Der Orden existiert. Sie haben den sauberen, schnellen und sicheren Mord zu ihrem Geschäft gemacht.


Die Suchenden



Eine Ägypterin mit griechischen Blut, welche den Orden gegründet hat und nun im Untergrund Roms agiert: Amunet. Ihr Handwerk ist das Töten und sie besitzt großes Geschick unsichtbar zu bleiben. In der Vergangenheit dürstete sie nach Vergeltung und hungerte nach Krieg, nachdem ihre Familie durch einen Trupp griechischer Hopliten getötet wurde. Sie ist eine aktive Anführerin mit einer guten Intuition, die sie manchmal hellseherisch erscheinen lässt. Mutig und willenststark erweckt sie den Eindruck, als wüsste sie genau, was sie tut; agiert sie jedoch häufig gerne aus einer Laune heraus. Mittlerweile ist sie eine Quelle der Stabilität und Klarheit, womit sie sich in der Welt durchsetzt; fernab von Jähzorn und temperamentvollen Ausbrüchen.



Die Gesuchten




Unbarmherzig und mutig. Deine Führungsqualitäten stellst du in fast allen Lebenssituationen unter Beweis und dennoch kannst Du genauso gut zu einem Rebellen werden. Wenn Dir eine Situation nicht behagt, reagierst Du mit grollender Unzufriedenheit und fegst wie ein Sturm über das Land. Du hinterlässt Angst und Schrecken, greifst schnell zur Waffe und Du weißt Dich durchzusetzen, verfügst Du über eine dominante Persönlichkeit, die keine Unterstützung benötigt und sich nur schwer unterordnet. Doch Du glaubst an das größere Wohl und an Selbstjustiz, daher hast Du Dich Amunet angeschlossen, als sie Dich mit den Geschicken einer Frau überwältigt und Dich letztendlich von ihrer Mission überzeugt hat. Sie brachte eine gewisse Ruhe in Dein Leben und als Idealist bist Du nun seit Jahren Teil des Geheimbundes, und auch wenn du Deinen Weg gehst, so führt er Dich immer wieder zurück nach Rom.




* Leichtfüßig und nobel in der Welt bewandert. Nachsicht, Fürsorge und ein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn würden Dich zu einen großen Anführer machen. Geliebt von allen. Doch Du verzichtest auf Ruhm und Ehre, denn das Streben nach Gerechtigkeit kann Dich so vereinnahmen, dass Du auch nicht vor Selbstopferung zurückschreckst. Für Dich war es daher immer klar, dass Du Dich aus der Politik raus hältst. Als raffinierter und schlauer Wanderer hast Du eine hervorragende Menschenkenntnis entwickelt, mit der Du Dich von Nichts und Niemanden täuschen lässt. Irgendwann hast Du jedoch das Ziel aus den Augen verloren. Die herrschenden Kriege weckten in Dir Zweifel. Es war kein Zufall, dass Amunet scheinbar zufällig in Dein Leben getreten ist; und dies nun bereits mehrere Male, denn auch Du sollst Teil des Bundes werden und Deinen Weg in diesem Leben wiederfinden.




Anmutig und schön und aus tiefstem Herzen rein? Wohl kaum, denn Du tötest aus Leidenschaft und aus dem Hinterhalt, mit Gift. Du bevorzugst, im Mittelpunkt zu stehen und bist gerne anders, als die anderen und Du bist auch bereit, viel dafür zu tun. Du hast Deine Lebensaufgabe darin gefunden, langsam und von innen heraus zu töten. Im Nachgang würde man Dich als diebisch und gewitzt bezeichnen, mit einem enormen Einfallsreichtum. Nicht umsonst könnte man Dich als die beste Hochstaplerin Roms bezeichnen. Deine Wandelbarkeit erlaubt er Dir anonym zu bleiben. Du bist ständig in Bewegung und wirst dadurch manchmal auch zu einem unruhigen, reizbaren Zeitgenossen, dennoch hast Du ein einnehmendes Wesen und Dein Großmut und Deine immer wieder überraschende Nachsicht machen Dich sehr beliebt.




Gutherzigkeit war dein Kredo; zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als man Deine schwangere Frau überfallen und getötet hatte. Nun fällt es Dir schwer, ruhig und besonnen Deinem Alltag im Senat nachzugehen. Lieber reagierst Du laut und hitzig und vor allem: Betrunken. Nach Deinem Verlust ist der süße Wein Roms Dein Freund geworden. Als loyaler und guter Ehemann, warst Du der geborene Praktiker. Du packtest Dinge gerne an und fühltest Dich unersetzbar. Mit Deiner Lebensaufgabe scheinst Du Deinen Weg verloren zu haben, doch Deine Fähigkeiten und Dein Wert blieben nicht unentdeckt: Amunet kreist bereits seit einigen Wochen um Dich herum. Vielleicht ist Dir ihr Schatten aufgefallen? Vielleicht dachtest Du, es sei eine Halluzination? Doch Du merkst: Irgendwas stimmt hier nicht.




Du bist das jüngste Mitglied der Familie. Mit Deinen sechzehn Jahren hast Du schon so manches erlebt. Deine aufstrebende Familie ist tief gefallen und Du mit ihr. Verlassen und verkauft fandest Du Dich schließlich auf den Straßen Roms wieder und bist nur knapp einer öffentlichen zur Schaustellung entkommen. Deine Stärken sind Gerissenheit und ein gesundes Misstrauen. Dir ist bekannt, was mit jungen Mädchen auf den Straßen passiert und so verkleidest Du Dich als Bursche. Mit Deiner Verkleidung hättest Du sogar Amunet fast getäuscht, was Deine Anführerin immens beeindruckt hat! Es dauert lange bis Du einem Menschen vertraust und diesen in Dein Herz schließt. Noch bist Du jung und unbesonnen. Dein Antrieb ist die Rache, doch im Orden soll sich das ändern.





Der Römische Assassinenorden, wie er gemeinhin bekannt wird, wurde von einer mysteriösen Frau aus Ägypten gegründet. Das Konzept war im Kern einfach und schnell erklärt: Wer jemanden tot sehen will, tritt in Kontakt und bezahlt. Dennoch sollte der Assassinenorden mehr sein, als eine Nebenbeschäftigung für wahnsinnige und gierige Söldner und Deserteure, sodass sie sich nach festen Prinzipien organisierten: Die Fähigkeit des Mordens reicht nicht aus, auch die Tarnung und Schnelligkeit sind wesentliche Merkmale, die ein Anwärter mitbringen muss. Wie jemand mordet, ist jedem selbst überlassen, solange es schnell und ohne Zeugen geschieht. Das gesamte Leben gilt ab Eintritt dem Orden: die ehemalige Familie spielt keine Rolle mehr, heiraten und Kinder kriegen ist verboten. Der Orden versteht sich als Familie, der man nicht mehr austreten kann. Sie schwören sich alle gegenseitig uneingeschränkte Loyalität, und die eigene Waffe gegen jemanden aus der eigenen Familie zu richten, ist eine Todsünde und wird mit dem Tode bestraft. Aus welchen Gründen entscheidet man sich für die Tätigkeit eines Assassinen? Und was sind ihre Beweggründe? Im Grunde ist es ein völlig gefühlskaltes Töten jedes Menschen, für den bezahlt werden. Die Gründe interessieren die Assassinen nicht. Von sich aus töten sie niemanden, wenn auch in der Hinsicht nicht volle Einigkeit herrscht: Es gibt nicht wenige, die sich eine eigenständigere Arbeit wünschen, um insbesondere den politischen Eliten das Fürchten zu lehren und nicht nur Auftragsausführer zu sein.


*RESERVIERT



I am a Phoenix.
watch me fall. watch me burn. watch me rise.

02. Apr. 2018 20:59 Amunet ist offline Email an Amunet senden Beiträge von Amunet suchen Nehmen Sie Amunet in Ihre Freundesliste auf
Amunet Amunet ist weiblich
RED SPARROW


Hand des Schicksals:

ja

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information Zum Anfang der Seite springen







Du hast Dich häufig gefragt, wonach Du suchst. Wohin führt Dich Dein Weg? Beinahe ein Jahrzehnt warst Du einer der bekanntesten und gefürchtetsten Gladiatoren von Rom. Das Kolosseum bebte, wenn Du auf die Bildfläche tratst. Du standest immer in der Gunst des Volkes und musstest nur selten um Dein Leben fürchten bis Du schließlich befreit wurdest. In Deinem jungen Leben hast Du viel zu viel Leid mitansehen müssen und hast zu häufig dem Tod in die Augen blicken müssen. Die Freiheit überforderte Dich letztendlich, denn Du wusstest nicht mehr, wie Du außerhalb der Mauern und ohne Ketten an den Handgelenken funktionieren solltest. Du hast gelernt furchterregend zu sein und es sollte eben diese Eigenschaft sein, mit der Du Amunets Aufmerksamkeit auf Dich gezogen hast. Heute hast Du es Dir zur Aufgabe gemacht, diejenigen Furcht zu lehren, die sich an den Schwachen vergreifen.





* Du warst das gute Mädchen des Hauses. Vorbildlich, fügsam und bezaubernd. Die Welt lag Dir zu Füßen und Du kannst es Dir bis heute nicht erklären, doch Du verließest irgendwann der Kindheit schönen Ort. Du verließest die Eltern und sogar den Mann, dem Du versprochen warst, denn: Du liebtest Frauen und das schon immer. Fernab Deines Zuhauses fröntest Du den Exzessen, einem zügellosen Leben nachgehend. Heute lebst Du Freiheit und Sinnlichkeit aus und teilst diese gerne mit der Welt. Du verkörperst die strahlende Hoffnung in einer Welt voller Richtlinien und falscher Moralvorstellungen. Deine Eitelkeit führt jedoch dazu, dass Du durchaus pompös und prahlerisch wirkst, legst Du schließlich sehr viel Wert auf Dein Aussehen und investierst auch viel Zeit in die Erhaltung Deiner Gesundheit. Das Spiel mit den Geschlechtern kommt bei Dir jedoch nie zu kurz und Du empfindest eine beinahe schon perfide Befriedigung dabei, gottesfürchtige Männer zu umgarnen und in Dein Nest zu locken, nur, um sie am Punkt ihrer höchsten Befriedigung zu töten.




Du gehörst zu den Personen, an die man sich stets erinnert. Niemand vergisst die erste Begegnung mit Dir. Du bist charismatisch, magnetisch und elektrisierend und jeder kennt Dich. Betrittst Du den Raum, drehen alle Köpfe sich nach Dir um. Jeder, der etwas von sich hielt, stand auf, um mit Dir zu sprechen und Dich um Rat zu fragen. Du bist gebildet, klug und besonnen und scheinst immer die richtige Entscheidungen zu treffen. Der Erfolg kommt dir mit offenen Armen entgegen und jeder möchte ein Stückchen von Dir abhaben. Doch in Dir schlummert ein Biest. Eine Monstrosität, die Du nicht kontrollieren kannst. Du suchst den Rausch aus Angst, dass Du nicht alles, was das Leben bietet, ausleben kannst und Dich zerreist der Wunsch den Dir gegebenen Erfolg auszukosten und gutes im Leben zu leisten. Du hörtest bereits von einem geheimnisvollen Orden. Die Legende, über die schattenhaften Wesen der Dunklen Bruderschaft drangen tief zu Dir durch und Du fragst Dich, welchen Weg dieser Orden Dir anbieten kann. Vielleicht sogar den eines Menschen, der seinen Hass gegen das Böse teilt und danach trachtet, wahrer Gerechtigkeit zu dienen? Wenn Du wüsstest, dass die Mutter der Nacht Deinen Werdegang bereits seit langen beobachtet und bereits ihre Pläne mit Dir schmiedet …





Du warst die Familie, die der Griechin Amunet verwehrt wurde. Barmherzigkeit und Mitgefühl zeichnen Dich in der harten Welt aus, sind beide Eigenschaften rar gesät. Du bist generell ein lebendiger und enthusiastischer Mensch, der über Witz, Mut und Lebensfreude verfügt; doch im Umgang mit Deinen Worten bist Du häufig unbedacht und scharfzüngig. Du erkennst frei von Zweifel das Gute in den Menschen und es war eben diese Eigenschaft, die Dich von der Straße zum engsten Berater und Vertrauten des Statthalters gemacht hat, der Dich für die Inszenierung Deiner Persönlichkeit bewundert und lobt. Nach dem Tod Deines Erstgeborenen machtest Du Dir zur Aufgabe einen Weg zu finden, das Unrecht zu bekämpfen und so gründetest Du mit Deiner früheren Ehefrau den Orden der Dunklen Bruderschaft. Während Amunet das Netzwerk in Rom ausbaut, verbliebst Du in der römischen Provinz Ägypten, doch es kam, wie es kommen musste: Die Bruderschaft wurde zerschlagen und Du wirst fälschlicherweise für tot erklärt.





Wer bist Du? Ein Traum? Eine längst vergangene Umarmung? Niemand kennt eine wirkliche Antwort auf diese Frage und doch hinterlässt Du bei allen das selbe Gefühl: Verständnis. Du bist insgeheim ein verspielter Mensch, der es liebt, seinen Verstand einzusetzen. Dein wacher Geist, Deine Schlagfertigkeit und Dein Humor machen Dich zu einem gern gesehenen Gast, denn Du vermittelst einem das Gefühl, man würde Dich von Kindheitstagen an kennen. Wenn man es doch nur besser wüsste, denn Du gehörst wohl zu den wandelbarsten Personen, die Amunet je getroffen hat. Du schaffst es, mehr als einen Menschen aus Dir zu machen, denn Du verschreibst Dich keinem Ideal. Du manipulierst die Ängste Deiner gegenüber, denn Du meisterst Deine eigenen mit Perfektion. Du greifst tief in das Unterbewusstsein Deines Gegenüber ein, ohne, dass dieser sich wirklich zur Wehr setzen kann nur um im Augenblick tiefster Verbundenheit zuzuschlagen. Du siehst Dich als die Personifizierung des Todes und Du wartest nicht, bis Dein Gegenüber bereit ist, denn der Tod ist weder rücksichtsvoll noch fair und das gefährliche an Dir? Du machst Dir keine Illusionen, dass auch der Tod hinter Dir lauert.




Du siehst Dich als Romantiker. Als Mann von Welt bestichst Du durch Deine loyale, ehrliche und stille Art, während Du einen vertrauenswürdigen, väterlichen und mutigen Eindruck hinterlässt. Als Gelehrter lebst Du in einer anderen Welt; einer Welt voller poetischer Interessen. Als Hauslehrer der Töchter des Prätors bist Du glücklich die jungen Köpfe mit Deinem Wissen zu füllen und diese auf das Leben vorzubereiten. Dein Anspruch ist es, den Horizont Deiner Mitmenschen zu erweitern und dies schaffst Du mit Geduld und Ausgeglichenheit. Als Du irgendwann mitbekommen hast, dass der gute Prätor seine Töchter regelmäßig an gut zahlende Diplomaten verkauft, konntest Du jedoch nicht mehr an Dir festhalten. Als Mensch, der ständig auf der Suche nach Sicherheit ist und sich um seine Familie sorgt, konntest Du nicht einfach wegschauen. Im Wahn tötetest Du Deinen Herr und die Freier der Mädchen ehe Du die Flucht ergriffen hast. Und nun? Nun lebst Du im Verborgenen. Während Dein Verstand darunter leidet hast Du gelernt solange Deine Schuld im Zorn zu verbergen, bis Dich Amunet lehrte der Wahrheit ins Auge zu blicken und wahrhaft unsichtbar zu werden. Deine eigene Stellung im Leben opfertest Du gerne, um für das größere Wohl der Bruderschaft zu kämpfen.




Es ist schon auffällig, dass Du manchmal durchaus auch Spaß daran hast, andere beinahe hinterlistig herauszufordern, um sich dann über ihre Unfähigkeit zu amüsieren oder um ihre Verwirrung auszunutzen. Du verfügst über ein großes Selbstvertrauen und bist stets bereit, aus Deinen Fehlern zu lernen, eine Kombination aus Fähigkeiten, die es Dir erlaubt sehr weit zu kommen. Allerdings treibt Dich diese Abenteuerlust immer weiter voran und in neue Richtungen, so dass es schwer ist, mit Dir in einem geordneten Rahmen zu Recht zu kommen. Du hast Dich aks sehr anpassungsfähig und flexibel erwiesen und irgendwie hast Du das Talent entwickelt, genaustens zu wissen, was Du sagen musst, damit Dein Gegenüber Dir vertraut. Du bist ein erstklassiger Rhetoriker und es ist erstaunlich, wie einfach es Dir fällt zu lügen. Die Herausforderung suchend, stellst Du Dich daher der bisher größten Lüge Deines Lebens und wirst Teil der Dunklen Bruderschaft. Wer könnte schon an Deiner Loyalität der Mutter der Nacht gegenüber zweifeln? Niemand, der Dich sieht. Nicht einmal Amunet zweifelt an Dir und doch warst Du derjenige, der die ägyptische Bruderschaft von Innen gesprengt hat und die Mitglieder an den Statthalter Ägyptens verraten hat und nun versuchst Du das selbe in Rom durchzuführen; doch wie weit reicht dein Einfluss und was passiert, wenn Du auffällst? Schaffst Du es vorher, die Mutter der Nacht an der Öffentlichkeit vorzuführen?




Im Grunde Deines Herzens bist Du ein chaotischer Individualist. Ingelligent und voller Einfallsreichtum. Wie häufig hast Du es bereits geschafft aus scheinbar unmöglichen Situationen wieder herauszufinden, weil Du über Deine Möglichkeiten hinaus denkst, das unwesentliche ausblendest und völlig auf Deine Intuition vertraust. Du bist seit der Gründung ein fester Bestandteil der Dunklen Bruderschaft und ein loyales Mitglied, das Amunet gewiss nicht missen möchte, schmiedest Du nicht nur die Pläne für die Anschläge des Ordens sondern verhilfst diesem auch zu einer Struktur. Du zögertest keinen Augenblick als Amunet Dich bat sie nach Rom zu begleiten, auch wenn dies bedeutete, dass Du Deine heimliche Liebe in Ägypten zurücklassen würdest. Doch irgendetwas zerbrach in Dir, als Du erfuhrst, dass die ägyptische Bruderschaft zerschlagen und alle Mitglieder hingerichtet wurden. Plötzlich erscheint es Dir, als würdest Du auf der falschen Seite stehen. Als würde die Maske die Du trägst, das falsche Symbol sein, welches den Kriminellen das Fürchten lehrt, denn der Mann, den Du liebtest, war verschwunden. Du sinnst nach heftiger Rache und es fällt Amunet schwer Dir weiszumachen, dass Du Gerechtigkeit mit Rache verwechselst.




* = Reserviert



I am a Phoenix.
watch me fall. watch me burn. watch me rise.

02. Apr. 2018 20:59 Amunet ist offline Email an Amunet senden Beiträge von Amunet suchen Nehmen Sie Amunet in Ihre Freundesliste auf
Clades Variana » Ruhmeshalle der Helden » Gesuche » Board-Gesuche » [Canon] Die Dunkle Bruderschaft
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu: